Dunkle Zeit
Szenen einer Beziehung
Sträuße
Makroblüten
Herzstücke

Irmgard Luchts Bücher gingen - in bis zu 17 Sprachen übersetzt - "in die Welt". Das Freie Malen dagegen war und ist die introvertierte Seite ihrer Arbeit.

"Ich denke nicht darüber nach, ob das, was ich male, Kunst ist, und sehe meine Bilder eher als eine Art Tagebuchblätter an. Das Leben geht durch mich hindurch, bewegt und erregt mich, lässt mich jubelnd aufsteigen - und tief abstürzen. Malend verarbeite ich, was mir geschieht, malend denke und fühle ich nach, malend teile ich mich mit.

In meinen Büchern möchte ich Kindern Natur vermitteln - beim Freien Malen dagegen werden Elemente aus der Natur, z. B. Landschaften, Bäume, Blumen zu Metaphern, durch die Unbewusstes sich ausdrückt. "Malen ist die Korrespondenz mit dem unbekannten Ich", pflegte mein alter Lehrer auf der Kunstschule zu sagen - und so ist es wohl. Bucharbeit und Freies Malen sind die beiden Pole meiner Arbeit, die sich aber zeitlich nie berühren, sondern sich in Phasen abwechseln. In dem hier vorgestellten Zeitraum von 1982 - 2006 entstanden acht Kinderbücher (in je 2 - 4 Jahren Arbeitszeit) und in den "Buchpausen" Hunderte von freien Arbeiten, von denen ein kleiner Ausschnitt in dieser Galerie gezeigt wird".

Licht und Schatten
Traumbilder
Vergänglichkeit
Beziehungen
Makroblüten II